12. Juni 2016

Travel: 8 Must-Dos auf Koh Samui

Heute möcht ich euch eine kleine To-Do-Liste für Koh Samui vorstellen. Alle 8 Punkte wurden mehr oder weniger von mir getestet und für gut befunden. Sämtliche Tiershows oder Touri-Attraktionen wie Wasserparks wurden sorgfältig von mir gemieden :) Viel Spaß beim Lesen!


1. einen Roller ausleihen und die Insel auf zwei Rädern erkunden

Motorroller kann man fast an jeder Ecke auf Koh Samui leihen und das bereits für wenige Euro. Unbedingt das Fahrzeug vorher checken und einen Helm verwenden. Die Thais fahren wirklich kreuz und quer, die Straße sind oft kaputt und die Insel ist teilweise sehr hügelig.Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass sich mein Mann bei einem Mopedunfall auf Koh Samui das Handgelenk gebrochen hat... was in so einem Urlaub natürlich weder lustig noch angenehm und zusätzlich auch noch teuer war. Und ich sags euch... dort sieht man sehr viele verbundene oder eingegipste Körperteile!!





2. dem Big Buddha einen Besuch abstatten

Der Tempel Wat Phra Yai befindet sich auf einer vorgelagerten Halbinsel im Nordosten Koh Samuis. Dort thront über dem Bang Rak Beach die 12 Meter hohe, goldene Buddha-Statue, die 1972 erbaut wurde. Der Tempel ist einfach zu erreichen, der Eintritt kostet nichts und es gibt mehrere Stände zum Shoppen. Möchte man in Buddhas Gunst stehen, kann man Blumen oder Räucherstäbchen kaufen, die dann im Tempel geopfert werden können. Außerdem gibt es Ziegeln, die man beschriften kann und dann im Tempel verbaut werden. Natürlich kann man sich auch einfach von Mönchen segnen lassen. Mädls sollten beachten, dass man sich in dem Tempel bedecken muss - man kann dort allerdings gratis Kimonos leihen.






3. die wunderschönen Strände der Insel abklappern

Also wenn Koh Samui etwas hat, dann sind es Strände. Fast die gesamte Insel ist von Sand und türkisem Meer umrandet. Es sind meines Wissens nach alle Strände frei zugänglich, allerdings muss man teilweise die Zugänge erst finden bzw. durch Resorts gehen um zum Strand zu gelangen. Um ein paar Beispiele zu nennen: Chaweng Beach (hier ist eindeutig am meisten los), Maenam Beach, Lamai Beach, Bophut Beach und der Coral Cove Beach. Mein Favorit ist der atemberaubende Crystal Bay Beach im Südosten. Hier kann man auf der erhöhten Terrasse des Crystal Bay Beach Resorts köstliches Thai Food genießen und hat dabei einen absolut genialen Blick auf die Felsen und das türkise Wasser.

Bophut Beach
Bophut Beach
Chaweng Beach
Crystal Bay Beach
Crystal Bay Beach

Maenam Beach
Maenam Beach

4. den Wat Plai Laem besuchen

Und gleich noch ein Tempel-Tipp: der Plai Laem Tempel liegt nicht weit vom Big Buddha entfernt und ist wirklich einen Besuch wert! Die farbenfrohe, chinesische Tempelanlage besitzt wunderschöne, verzierte Gebäude (anscheinend um die 100 Jahre alt) und zwei riesengroße Statuen, die mitten in einem großen Teich sitzen. Auf der einen Seite der allseits bekannte dicke, lachende Buddha, auf der anderen die achtzehnarmige Statue von Guanyin, eine chinesische Göttin. Solange man die Stege nicht betritt, müssen sich Damen nicht bedecken. Der Eintritt kostet nichts. Man kann sich auch hier segnen lassen oder Ziegel zum Beschriften kaufen.






5. gemeinsam mit dem/der Liebsten eine Khom Loy-Laterne
entzünden und sich etwas wünschen

Ich hatte vor unserer Reise schon viele Bilder von Khom Loy Festen gesehen... ihr bestimmt auch! Da werden viele leuchtende Papierlaternen gleichzeitig  in den Himmel geschickt, um sich anschließend etwas zu wünschen. Ich wollte unbedingt an so einem Abend teilnehmen, leider fand aber während unserer Thailand-Reise kein Fest statt. Daher hatte ich die Idee schon wieder aufgegeben... bis wir eines Abends den Strand entlangschlenderten und uns ein Strandverkäufer plötzlich eine Laterne anbot. Für umgerechnet 5 Euro konnten wir zwischen einer weißen oder einer roten Laterne wählen. Kurz darauf flog sie als zauberhafter Lichtpunkt über unsere Köpfe hinweg in die Dunkelheit und wir wünschten uns etwas. Das war trotz der trauten Zweisamkeit (oder vielleicht auch genau deswegen) ein ganz besonderer Moment für mich :)


6. unbedingt eine Bootstour machen

Rund um die Insel können Bootstouren gebucht oder Boote gechartert werden. Das Angebot reicht von Tauch- und Schnorchel-Trips auf Koh Phangan, Koh Tao oder anderen Unterwasser-Hotspots, über Inselhopping auf den nahegelegenen Inselchen wie Koh Madsum oder Koh Taen, bis hin zu Ganztages-Trips in den Angthong Nationalpark. Wir hatten uns für letzteres entschieden, dazu folgt aber noch ein eigener Bericht. Für diejenigen, die sich für das Inselhopping interessieren, hab ich noch folgende Infos: Anscheinend sollen die beiden Inseln im Süden Koh Samuis noch richtige Geheimtipps sein - mit glasklarem Wasser und menschenleeren Stränden. Boote kann man im Ort Thong Krut für ca. 30 Euro mieten (inkl. Kapitän).




7. die Schönheit der Natur genießen

 Koh Samui hat auch in diesem Punkt viel zu bieten. Es gibt Wasserfälle en masse (die zu der Zeit leider kaum Wasser führten) und viele tolle Aussichtspunkte mit Blick auf die Insel oder inbesondere Strände, wie hier der Samui View Point mit Blick auf den Chaweng Beach.


 Vielbesucht sind auch die Felsen "Hin Ta Hin Yai" - zu Deutsch: Großmutter & Großvater Felsen. Die Felsen sehen aus wie die Geschlechtsteile von Mann und Frau und es ranken sich viele Legenden um die Enstehung. Eine davon besagt, dass an dieser Stelle ein Liebespaar gemeinsam in den Tod ging, da ihre Familien ihre Beziehung nicht gut hießen. Und da wurden die beiden dann zu Stein... bis in Ewigkeit vereint ;) Für unsereins vielleicht nicht der Ober-Hotspot, bei einheimischen Touristen allerdings sehr beliebt, da ein Besuch die Fruchtbarkeit steigern soll.




8. futtern was das Zeug hält

Thai-Food ist wohl eine der besten Küchen der Welt... oft wahnsinnig scharf, aber meistens ausgezeichnet. Ich hab des Öfteren die Tom Kha Gai Suppe, die ich bereits im Bangkok-Post erwähnt hatte, viele, viele Currys (oder sagt man Curries?) und vegetarisches Pad Thai (Reisnudeln mit Gemüse) bestellt. Pad Thai steht auf fast allen Speisekarten und ist immer gut und günstig. Auch unbedingt probieren: Spicy Papaya Salad und die vielen frischen Fruchtsäfte und Cocktails. Besonders hervorheben möchte ich auch die Nachspeisen: ich steh total auf Desserts mit Kokos oder süßem Reis. Ich hab daher bei jeder Gelegenheit Mango mit Sticky Rice, Coco Rice Pudding oder Kokosbällchen genossen. Am besten einfach alles bestellen und durchkosten :D

Frühstück <3
Itim Kati - Kokoseis beim Hin Ta Hin Yai
Pad Thai - gebratene Nudeln mit Gemüse
Ananas und Kokos Shakes
Bua Loi - Kokosmilch mit weichen, bunten Teigkügelchen

Som Tam - Spicy Papaya Salad mit Frühlingsrollen und Garnelen
Vietnamesische Frühlingsrollen
Khao Pad - gebratener Reis mit Gemüse
Khao Pad Sapparot - gebratener Reis mit Ananas und Erdnüssen

Kluai Buat Chi - Banane in Kokosmilch

gedämpfte Kokos-Teigbällchen
Khao Neow Ma Muang - Mango mit Stiky Rice

Wir haben übrigens auch einer Rum Destillery einen Besuch abgestattet - die Magic Alambic Destillery im Süden der Insel - die einzige Rum Destillerie Thailands!
Was ich eigentlich unbedingt sehen wollte, wo dann aber leider der besagte Motorrollerunfall dazwischen kam, war der Secret Buddha Garden, der sich auf dem höchsten Hügel (die Bezeichnung "Berg" hat der nicht verdient :P) Koh Samuis befindet. Ich war bereits im Vorfeld von den feinen Steinstatuen fasziniert und las auch, dass der Garten vorallem in den frühen Vormittagsstunden menschenleer und fast mythisch wirken soll.

Falls noch jemand Tipps für Koh Samui haben sollte - nur immer her damit... für unseren nächsten Trip dann :)

Keine Kommentare: