10. März 2015

Rezept: Klassische Spaghetti Bolognese

Es gibt ein Lebensmittel auf das ich nie, nicht und niemals verzichten könnte: Nudeln. Unwichtig, ob mit einer simplen Tomatensauce, supergesundem Gemüsesugo oder Ausgefallenerem, wie Rote Rüben Sauce. Heute zeige ich euch mein Lieblingsrezept, in das auch mein Freund ganz vernarrt ist:




Für 4 Portionen benötigt ihr:

500 g Nudeln (ich persönlich verwende sehr gerne Spaghetti)
ca. 500 ml passierte Tomaten
ca. 70 g Tomatenmark
200 g Cocktailtomaten
2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
ca. 250 g (gemischtes) Faschiertes
Olivenöl, Salz, Pfeffer
Basilikum, Oregano, Rosmarin, Thymian, Majoran - getrocknet oder frisch
Parmesan


Zubereitung:
1) Salzwasser in einem großen Topf zugedeckt zum Kochen bringen. Inzwischen Zwiebel und Knoblauch getrennt von einander fein hacken.Chocktailtomaten waschen und vierteln. Verwendet man lieber frische Kräuter, diese auch waschen und groß hacken.

2) Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann die gehackten Zwiebeln dazugeben und anrösten. Faschiertes beigeben, salzen, pfeffern und anrösten bis das Fleisch durch ist.

3) Inzwischen sollte das Wasser kochen, Hitze etwas zurückdrehen, Nudeln dazu geben und je nach Packungsanweisung kochen.

4) Geviertelte Tomaten und die getrockneten Kräuter gut unter das Fleisch mischen (frische Kräuter noch nicht). Dann mit den passierten Tomaten ablöschen und den gehackten Knoblauch und das Tomatenmark untermischen.

5) Die Soße etwas köcheln lassen, damit die Tomaten weich werden und die Sauce etwas einkocht. Je nachdem wie flüssig man das Sugo haben möchte, kann man entweder mehr passierte Tomaten oder Tomatenmark beimengen.

5) Sobald die Nudeln die gewünschte Konsistenz haben, Wasser abgießen. Ich schrecke die Nudeln nie ab, wer möchte kann das aber natürlich machen :)

6) Nudeln auf die Teller verteilen. Verwendet man frische Kräuter, ist jetzt ihr Einsatz: grob gehackte Kräuter vorsichtig unter die Sauce mischen oder am Ende über die servierfertigen Teller streuen. Bolognese auf die vorbereiteten Nudeln verteilen und mit Parmesan garnieren.
Buon appetito!

Ich weiß, ziemlich easy oder? Ist halt ein richtiger Klassiker, der aber allseits beliebt ist. Hab schon sehr viele Komplimente für meine Bolognese bekommen, daher wollte ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten :)



Hier noch ein paar allgemeine Tipps:
  • Das Gerücht, dass Salzwasser länger braucht, bis es kocht, hält sich hartnäckig. Ich kann euch beruhigen: es ist völlig gleichgültig, ob das Wasser vor oder während dem Kochen gesalzen wird.
  • Ich röste Knoblauch nie direkt mit dem Zwiebel an, da er bitter werden kann, wenn er zu dunkel geröstet wird.
  • Getrocknete Gewürze immer gleich zu Beginn mitrösten/-kochen, da sie durch die Wärme und Flüssigkeit erst so richtig ihren Geschmack entfalten. Frische Kräuter jedoch immer erst kurz vor dem Servieren unter die Soße mischen (oder oben drüber streuen), da sie meist verkochen und den Geschmack und die Inhaltsstoffe verlieren.
  • Mein Rezept funktioniert auch als vegetarische Variante: dafür einfach Soja Faschiertes anstatt dem Fleisch verwenden.
  • Viel Spaß beim Nachkochen :)

Keine Kommentare: