22. November 2014

Rezept: Wärmender süßer Hirse-Brei

Heute möche ich euch mein Lieblings-Abendessen/Frühstück während der kalten Monate zeigen:
nämlich Hirse-Brei mit Früchten. Klingt zwar nach Reformhaus, ist aber wahnsinnig lecker. Mein Freund war zu Beginn auch kein Fan, aber er hat seine Meinung geändert :)



Ich verwende für zwei Portionen einen halben Liter Magermilch (geht natürlich auch Vollmilch), ca. 80 g Hirseflocken (zB. bei INTERSPAR erhältlich), verschiedene Obstsorten (in meinem Beispiel ein Apfel, eine Birne, eine Orange, eine Handvoll Weintrauben und eine Banane) und etwas Zimt. Hartes Obst - in meinem Fall der Apfel - als erstes in kleine Stücke schneiden und die Milch in einen Topf geben. Achtung - keinen zu kleinen Topf verwenden, die Hirse geht noch etwas auf.


Das harte geschnittene Obst in die Milch geben und den Topf erwärmen, so kann das Obst schon mal etwas weich kochen. Inzwischen das andere Obst schneiden.


Anschließend die Hirseflocken in die Milch einrühren. Sobald Ihr das Gefühl habt, dass das harte Obst schon etwas weicher ist, gebt ihr auch das restliche Obst zu dem Brei. Noch etwas ziehen lassen, damit die Hirse schön aufgehen kann und immer wieder mal umrühren. Und das war die ganze Hexerei - nun in eine Schüssel umfüllen und mit Zimt bestreuen. Schmeckt superlecker und allein durch die ganzen Früchte sehr süß. Sollte die natürliche Süße nicht ausreichen kann man natürlich mit Zucker, Honig, Schoko-Sauce, Agavendicksaft oder ähnlichem nachsüßen.


Man kann den Brei in den verschiedensten Varianten zubereiten - mal pur, mit sämtlichen Früchten, Honig, Rosinen, vielleicht auch mit Jogurt oder Apfelmus.
Eine wichtige Info - wollt ihr zB. Orangen, Kiwi oder andere säurehaltigen Obstsorten verwenden - ab besten diese ganz zum Schluss zum Brei beifügen, denn durch die Säure wird der Milch das Kalzium entzogen und die Milch beginnt auszuflocken!
Hirse ist ein sehr mineralstoffhaltiges Getreide, das auch Menschen mit Glutenunverträglichkeit genießen können.
Ich mag den Brei am liebsten am Abend eingekuschelt in meine Decke und mit einem feinen Tee oder in der Früh noch warm bzw. wieder aufgewärmt - gerade weil er so wärmt und auch sehr sättigt. Ich hoffe, ihr habt Freude beim Nachkochen und liebt den Brei dann genauso wie ich :)

Kommentare:

Kitty Berger hat gesagt…

wow, lecker :) hätte ich am liebsten sofort, muss ich unbedingt ausprobieren :)

life-stylicious hat gesagt…

Freut mich - schmeckt dir bestimmt, liebe Kitty :)